Eine Sekunde reicht, um alles zu verändern
 
Es ist schrecklich und das Schreckliche ist entgültig.
Plötzlich ist alles vorbei.
 
Es zerstört mich. Wirft mich voll aus der Bahn.
Bin am verzweifeln, bin mies,
ertrage es nicht.
Ich bin nur noch am Grübeln.
 
Ausserdem weiss ich nicht - was wollte ich denn mit dir? Von dir? Ausgerechnet von Dir!
Warum jetzt? Wieso ist das so? Was hätte ich anders machen können?
Ja, es stimmt - jetzt hasse ich mein Leben wie die Pest.
Warum lieben wir, wenn alles sinnlos ist?
Ist ja doch nur Kraftaufwand, Tag für Tag, alles zieht sich hin.
Für wen? Was bringt's?
Ich öffne die Augen und seh mich aus der Ferne da stehen, allein da stehen
und bekomme Panik in derselben Sekunde, Panik, vor dem Knall, der da kommt
und schon da war.
Und alles unerträglich werden lässt.
Ich kann nicht reagieren, weiss nicht, wie.
Sie geht wirklich - keine Ziele mehr für mich. Keine Wünsche.
Wollte immer nur eins: dass sie bleibt.
Hatte nur vor einem Angst: dass sie geht.
 
Meine Wunden reissen immer weiter auf. Der Riss in mir klafft auf - von beiden Seiten sieht man durch mich hindurch.
 
Oh, alles ist in Ordnung - nach aussen hin. Ja, ich weiss, Du siehst natürlich nichts. Im Innern staut sich unheimliche Wut - und explodiert.
Dann liegen nur Trümmer umher - meiner Trauer.
Dann hab ich mich wieder unter Kontrolle, will mich ablenken - und denke wieder an sie. Vergeblich - und es geht nicht.
Es kommt immer wieder hoch.
Ich sag mir: in ein paar Tagen beginnt ein neuer Lebensabschnitt ohne sie. Das war der Fehler, dann ist sie wieder da! Die Gedanken an sie, und ich stehe wieder allein da.
Machmal möchte ich weinen - und dann geht es nicht.
Möchte lachen - doch das schaffe ich nicht.
Beides zerreisst mich.
Ja, sie hat's erreicht, hat mich aussortiert.
Hatte wohl ihre Gründe.
Wie mir ist, interessiert sie einen Scheissdreck.
Ich steh auf einem Fleck und plötzlich ist da ein Loch. Oh danke, war das für mich?
Darf ich da reinspringen und mich umbringen?
Oder ist Ihnen das Bahngleis lieber, es fährt nämlich gerade ein Zug ein!
Soll ich? Mach ich doch gerne - für Sie!
Sonst frisst es mich auf!
Was? Wieso?
Muss ich das alles noch mal erklären?
Wem?
 

Nach oben