Fresubin
dann 3 Stück von den Kabeln
 Verpackung

verband
Levetiracetam UCB

40 Stck Fresenius Schwerkraft Set Easy Bag  1


                                   - 8 Stck Hydrobag
>>                                     - 3 ml Spritzen…


Fahrrad Handyhalterung
CD und CD Player
Buch

Verbandsmaterial
 Octenisept Wunddesinfektion

es-kompressen

Kabel
  badeanzüge
Camping Checkliste – Was muss ich alles mitnehmen?

Unterkunft und Bettzeug

Alles was du auf dem Campingplatz oder im Mobilhome zum Schlafen brauchst. Bettzeug für die Bequemen, Schlafsack und Zelt für die Harten:
     Zelt
     Abdeckplane
    Schlafsack
    Isomatte
     Kissen
Mülltüten mitnehmen nicht vergessen!

     Plastiktassen
 

 

Packliste Kleidung

Welche Kleidung muss ich in den Urlaub mitnehmen? Klamotten für alle Wetterlagen, Badehose dabei nicht vergessen!
   T-Shirts
     Shorts
     Jeans
   kurze Hosen
     Socken
   Camping-und Outdoorschuhe
     Hut/Kappe
     Kapuzenpulli
     Regenponcho
     Unterwäsche
     Badesachen
     Wäschesack für schmutzige Wäsche

Kulturbeutel

Alles dabei? Mit dem 4in1 Mittel von Vaude kannst du Spülmittel, Waschmittel, Shampoo und Seife in einer kleinen Dose abhaken.  Hier kaufen
     Zahnbürste
     Zahnpasta
     Duschgel
     Seife
   Shampoo
     Bürste
 Nagelfeile/Necessaire
     Rasierer
     Toilettenpapier

 

1. Hilfe Kasten

Ganz wichtig, vor allem, wenn man mit kleinen Kindern unterwegs ist!
  Verbände/Bandagen










     Mullbinden
     Heftpflaster
     Wundschnellverband
     Pflasterstrips
    Verbandtücher
     Kompressen
     Kälte-Sofortkompresse
     Rettungsdecke
     Fixierbinden
     Dreiecktuch
     Schere
     Einmalhandschuhe

Diverses

Und hier noch ein paar wichtige Sachen, die zur Unterhaltung und Zeitvertreib mit müssen, aber nicht überlebensnotwendig sind:
     Fernglas
     Insektenspray
     Kamera
     Kerzen
   Handy
   Spiele/Karten
  Kompass
     Landkarte
     Frisbee
     Seil
    Sonnenschutzmittel
     Outdoordusche
     Sonnenbrille
     Laterne/Taschenlampe
    Stift und Notizblock
  Zündhölzer
    Werkzeug

Sehr praktisch. Ich würde noch einen Handfeger hinzufügen. Gerade bei einem Strandurlaub möchte man das Zelt mal ausfegen. Besonders am Ende, wenn es wieder eingepackt wird.


  Rucksackguide
 Wurfzelte
 umkleidezelt
Infusionsständer
mikrofonständer
Reparaturen



Schreibe einen Kommentar



ä
#ää







Bewegungsmelder Krähender Hahn Garten Deko
Dekorativ und praktisch! Der Hahn meldet sich in seiner Muttersprache, wenn sich etwas in seiner Nähe bewegt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



dann habe ich eine Frage an Dich als Fachmann: Hast Du in Deiner Zeit als Rehavista-Berater Kinder erlebt, die durch die UK einen Rückschritt in ihrer Sprachentwicklung gemacht haben?

Mein Sohn spricht im Moment 90 Worte und 50 Laute. Ich habe Angst, dass er gar nicht mehr spricht, wenn er einen Sprachcomputer bekommt.


Wohnort: Kehl
    
BeitragVerfasst am: 20.09.2009, 10:52    Titel:     Antworten mit Zitat
Hi, ich bin zwar nicht Martin, aber allgemein zeigt die Erfahrung (und die mach ich auch bei Erwachsenen, die erst jetzt mit UK beginnen), dass die sprachlcihe Entwicklung durch UK-Maßnahmen eher gefördert wird!!!
Caroline

 


Wichtig ist wirklich, was hier schon gesagt wurde, dass Ihr in Ruhe die Geräte ausprobieren könnt. Vielleicht läßt sich auch eine Leihe für ein paar Tage vereinbaren.
Ich würde die jeweiligen Außendienstmitarbeiter nach Hause kommen und die Geräte erklären lassen. Das Blöde ist nämlich, wenn man einmal ein gerät einer Firma hat, ist man im Folgenden auch an die Firma gebunden, da die Oberflächen von Firma zu Firma unterschiedlich sind.
Wenn Du weitere Fragen hast (bzgl. des Eco-Talkers o.ä.), schreib mir doch eine PN.


Durch ständiges Benutzen des Talkers eignete ich mir innerhalb kurzer Zeit die Funktionen und Symbolverknüpfungen an. Anfangs verbrachte ich das ganze Wochenende zuhause mit Ausprobieren am Gerät. Unterstützt wurde ich auch von meiner Gruppenleiterin und meiner Ergoptherapeutin.

telefonieren und SMS schreiben und empfangen. Ganz optimal ist das auch nicht, denn es muss immer ein mit dem Talker gekoppeltes Mobiltelefon in meiner Nähe sein.

Welches Hilfsmittel für welchen Benutzer?

PRD vertreibt eine breit gefächerte Palette an Hilfen. Trotz sorgfältiger Beratung und Evaluation lässt es sich nicht immer eindeutig festlegen, bei welcher Behinderung ein bestimmtes Hilfsmittel erfolgreich eingesetzt werden kann oder wird. Unter Umständen kann jedes Gerät, das wir vertreiben, für jede UK-Gruppe erfolgreich zum Einsatz kommen. Die Art der Behinderung und das Alter der Person sind dabei eventuell weniger entscheidend als z.B. vorangegangene Kommunikationserfahrungen, aktuelle und antizipierte Kommunikationsbedürfnisse, die Unterstützung durch das Umfeld, der Rahmen, in dem das Gerät vorwiegend eingesetzt werden soll und anderes mehr. Welche Kommunikationshilfe empfohlen und eingesetzt wird, hängt daher nicht nur von der Diagnose, sondern ebenso von den Interventions- bzw. UK-Zielen ab.

Dieser Artikel ist nicht mehr lieferbar.

Technische Daten
Ansteuerung
Die Ansteuerung kann direkt durch Berühren des Displays erfolgen. Der Touchscreen ist sehr berührungsempfindlich und löst ohne Kraftanstrengung aus. Ein eingebauter Aufstellfuß ermöglicht eine schräge Positionierung des Gerätes. Alternativ kann der SmallTalker auch durch eine der zahlreichen Ansteuerungsvarianten wie 1- und 2­Tasten­Scanning, Maus oder Joystick bedient werden.

Kopfsteuerung
Benutzer, die über eine stark eingeschränkte Handmotorik, aber gute Kopfkontrolle verfügen, können den Talker per Tracker ansteuern. Dieser ermöglicht eine berührungs­- und kraftfreie direkte Selektion aller Tastenfelder. Für den SmallTalker ist ein externer Tracker erhältlich.

Handy- und Computersteuerung
Die Nutzung eines Mobiltelefons (Sprach- und Textnachrichten) ist per Bluetooth möglich. Auch die Steuerung eines Computers kann durch das System erfolgen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 



    Größe: 22 × 24 × 4 cm
    Displaygröße 21 cm (8,4“)
    Gewicht: 1,6 kg
    Tastengröße bei 45 Feldern: 17 mm
    eingebaute Bluetooth­-Schnittstelle für draht­lose Ansteuerung (mittels Bluetooth­-Taste) oder drahtlose PC-Ansteuerung (über optional erhältlichen BT-Adapter)
    TFT­-Display, Auflösung 800 × 600 Punkte
    Lithium­-Ionen­-Akku für bis zu 8 Stunden Betrieb
    deutsche und englische synthetische Stimmen der neuesten Generation (männlich und weiblich)
    inkl. Aufstellfuß, Netzteil (Ladegerät), PC-­Editor, USB­-Stick zum Importieren von Bildern und Sichern von Vokabular
    frei beleg­- und gestaltbar
    inkl. vorgespeicherte Vokabulare
    Dialeisten blenden dynamisch kontextbezogenes Zusatzvokabular ein
    Seiten mit 84, 60, 45, 15, 8 oder 4 Feldern können angelegt werden
    Situationsbilder können dynamisch mit Inhalten belegt werden
    Schreibmodus für zeichenorientierte Eingaben
    Wortvorhersage zur Beschleunigung der Schreibgeschwindigkeit
    Wortformenmodul zum Abwandeln von Wörtern für grammatikalisch korrekte Sprache
    Notizbücher für häufig benötigte Texte
    inkl. ca. 2.500 Bilder zur Gestaltung eigener Seiten (eigene Bilder können importiert werden)
    Übertragen des gespeicherten Vokabulars via USB-­Stick und SD-­Karte
    6 Benutzerbereiche für Vokabulare und Ansteuerungsoptionen
    auditives Scanning: gesprochene Hinweise helfen visuell schwächeren Benutzern beim Navigieren
    lernfähige Infrarot­-Umfeldkontrolle
    komfortable PC­-Steuerung

    Der SmallTalker ist in den folgenden Farben lieferbar:

        












Krankenkasse bleiben, haben fast alle Krankenkassen einen Pool an gebrauchten Hilfsmitteln. Wiedereinsatz geht vor Neuversorgung. Prüfen Sie, ob das genehmigte Hilfsmittel von seinen Leistungsmöglichkeiten dem beantragten entspricht. Wenn nicht, ist ein Wiedereinsatz nicht sinnvoll.

    Die Krankenkasse genehmigt nur einen Teil der beantragten Ausstattung. Sofern mit der genehmigten Ausstattung die Nutzung des Hilfsmittels möglich und sinnvoll ist, beantragen Sie fehlende Komponenten ggf. später nach.

 


Ich habe seit 2006 neben meiner Arbeit in der Werkstatt, in meiner Freizeit eine Ausbildung zum Co-Referenten von ISAAC- GSC gemacht. Dieser Verein bietet für Lehrer, oder für Therapeuten und auch für Eltern Fortbildungen im Bereich unterstützte Kommunikation an. Nicht zu vergessen auch für mich, als Betroffener! Damit die Fortbildungen, oder Informationsveranstaltungen noch interessanter werden, können wir als unterstützt sprechende Menschen Teile davon übernehmen. Oder wir können auch damit anderen Betroffenen helfen, indem wir ihnen zeigen was mit einer elektronischen Kommunikationshilfe alles möglich ist. Dafür ist die Ausbildung. Und so bekommen wir eine Aufgabe mehr in unserem Leben.

Ich kann jetzt mein Wissen einsetzen über meine Kommunikationshilfen und über meine Sprechtechniken, wenn ich keine elektronische Kommunikationshilfe Zur Verfügung habe. Ich muss nicht nur über meine Kommunikationshilfen Bescheid wissen, sondern auch wissen welche anderen Möglichkeiten es noch gibt. Dieses ist das besondere an der Ausbildung hier in Deutschland! In Amerika und England gibt es auch solche Projekte, aber diese befassen sich wohl nur mit einer elektronischen Kommunikationshilfe.

Mit mir haben noch elf andere unterstützt Sprechende diese Ausbildung zum Co-Referenten gemacht. Wir alle kommen aus ganz Deutschland und haben nicht dieselbe elektronische Kommunikationshilfe, oder nicht den gleichen Sprachstil. Wir als Gruppe haben uns mit unseren Mentoren oder Referenten von ISAAC- GSC, die die Ausbildung geleitet haben, seit 2003 einmal im Jahr in Mainz getroffen. Wir zwölf sind auch unterschiedlich weit in unserer Ausbildung.

"Hot-Speakers –Profis in eigener Sache", dies ist seit 2006 unser Gruppenname (Gruppe des ersten Durchgangs dieser Ausbildung).

Jeder von uns hat einen Mentor. Auch wenn manche von uns noch nicht alle fünf Module bearbeitet haben sind wir jetzt durch unsere verschiedenen Erfahrungen die wir in den Jahren unserer Ausbildung gesammelt haben, autorisierte Co-Referenten von ISAAC- GSC! Das heißt, dass ich alles was ich zum Anfang schon aufgezählt habe machen darf. Das mache ich immer in Absprache mit meinem Auftraggeber, bei diesem liegt auch dann die Verantwortung. Für die meisten von uns ist diese Sache ein Nebenjob! Was wir jetzt vielleicht daraus weiter machen können muss jede und jeder von uns selbst schauen.Ich habe mich für die Ausbildung entschieden, weil ich nicht nur rumsitzen wollte. Ich möchte mehrere Artikel schreiben, und möchte mich engagieren. Ich möchte mich bewähren, aber durch meine Krankheit kann ich leider nicht arbeiten. Ich bin mehr offen gegenüber anderen. Ich bin der erste in den neuen Bundesländern. Ich möchte andere zum Talker bringen und meinen schneller und besser bedienen können. Bis 2020 würde ich gerne das Netzwerk der Mentoren und Unterstützt Sprechenden erweitert sehen bzw. ausbauen, da es hier bei uns in den neuen Bundesländern keine Mentoren gibt.


Mein schlimmstes Erlebnis als Co-Referentin war, als eine Ergotherapeutin gezeigt hat: „Der Talker wird im Unterricht dem Schüler abgenommen weil er dazwischen quatscht." Das habe ich hinterher noch mal von einer Lehrerin gehört. Glaube, ich habe gesagt, stellen sie sich vor, man klebt ihnen den Mund zu? Dann hat sie nichts mehr gesagt.


Ich möchte, dass ich bis 2020 viele Lehrer und Familien überzeugen kann, dass Unterstützte Kommunikation sehr wichtig ist für kleine und große Menschen.
Das tollste Erlebnis war für mich, als ich 2009 auf der Vorkonferenz der Jahrestagung in Dortmund einen Vortrag halten durfte. Riesig stolz war ich auch, als ich in meiner ehemaligen Schule den Vortrag zu meiner Sprachentwicklung halten durfte. Es war schon komisch, als Referentin vor meinen ehemaligen Lehrern zu sitzen.
Ein wirklich schlimmes Erlebnis als Co-Referentin habe ich nicht gehabt. Mich ärgert nur, dass ich , wenn ich vor vielen Leuten reden muss, häufig zu nervös bin und beim Scannen zu viele Fehlclicks habe.
Ein wirklich schlimmes Erlebnis als Co-Referentin habe ich nicht gehabt. Mich ärgert nur, dass ich , wenn ich vor vielen Leuten reden muss, häufig zu nervös bin und beim Scannen zu viele Fehlclicks habe.




Ich habe mich für die Ausbildung entschieden, weil ich nicht nur rumsitzen wollte. Ich möchte mehrere Artikel schreiben, und möchte mich engagieren. Ich möchte mich bewähren, aber durch meine Krankheit kann ich leider nicht arbeiten. Ich bin mehr offen gegenüber anderen. Ich bin der erste in den neuen Bundesländern. Ich möchte andere zum Talker bringen und meinen schneller und besser bedienen können. Bis 2020 würde ich gerne das Netzwerk der Mentoren und Unterstützt Sprechenden erweitert sehen bzw. ausbauen, da es hier bei uns in den neuen Bundesländern keine Mentoren gibt.
In meinem bisherigen Leben habe ich viele Erfahrungen bezüglich der Kommunikation mit und ohne Hilfsmittel gesammelt. Es gab viele Situationen, in denen es sowohl für mich als auch für meinen Gegenüber schwierig war. Heute sehe ich, dass es von großer Wichtigkeit ist, dass alternative Kommunikationsarten in der Gesellschaft zugänglich bzw. bekannt gemacht werden sollten. Die Ergotherapeutin meiner Schule hat mich auf die Ausbildung aufmerksam gemacht und mich ermutigt.

Ich möchte diese Ausbildung absolvieren, um eben den Menschen, die keine Vorstellung von andersartigen Kommunikationsmethoden haben, diese nahe zu bringen. Denn nur wenn ein Mensch weiß, wie der andere sich mitteilt, kann Kommunikation oder gar das „Zusammenleben" funktionieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



















© Prentke Romich GmbH
 29
Handbuch PowerTalker
Minspeak
Der PowerTalker verwendet die patentierte
Kodierungsstrategie Minspeak, die dem Be-
nutzer hilft, auf möglichst einfache und effiziente Weise zu kommunizieren.
Bei Minspeak wird der Wortschatz mit Hilfe
eines ausgewählten Sortiments von Ikonen
kodiert, die reich an Bedeutungen sind. Minspeak nutzt hierbei die natürliche Fähigkeit
des Menschen, mit einem Bild vielfältige Bedeutungen zu assoziieren. Durch das Kodie-
ren eines umfangreichen Wortschatzes von Wörtern, Phrasen und ganzen Sätzen unter
Verwendung dieses kleinen Sortiments von Ikonen,
 bietet Minspeak eine Reihe von Vor-
teilen:

Es stellt die Sprache des Benutzers auf logische Weise dar.

Es ist einfach zu erlernen, da es die nat
ürliche Fähigkeit nutzt, mit einem einzelnen
Bild eine Vielzahl von Bedeutungen zu assoziieren.

Es fördert die Sprachentwicklung, indem es einen umfangreichen Wortschatz zur
Verfügung stellt, dessen einzelne Wörter zu Sätzen kombiniert werden können.

Weil die Ikonen auf dem Deckblatt stets gleich bleiben, kann das Abrufen des Wort-
schatzes nach einiger Zeit automatisiert werden.

Es fördert die weitere Sprachentwicklung, indem es viele Gelegenheiten bietet,
Sprachpraxis zu erwerben.
Diese Vorteile ergeben zusammen den eigentlic
hen Nutzen von Minspeak: Es ermöglicht
und fördert unabhängige, effektive Kommunikation.
Handbuch PowerTalker
+
Ikonen, mit denen Aussagen beginnen, leuchten auf.
Aktivieren Sie eines.
z
z
Andere Ikonen leuchten auf. Aktivieren Sie eines.
Eine Aussage wird gesprochen
Die Sequenzanzeige zeigt, unter welchen Ikonen  
Aussagen gespeichert sind
© Prentke Romich GmbH
 31
Handbuch PowerTalker
Die Sequenzanzeige
Bei eingeschalteter Sequenzanzeige werden nur diejenigen Ikonen beleuchtet,
unter denen Mitteilungen gespeichert sind; andere Ikonen bleiben unbeleuchtet.
Die Lichtintensität der LEDs kann eingestellt werden.
Vielleicht ist Ihnen bereits auf
gefallen, dass, wenn Sie eine Taste auf der Tastatur betäti-
gen, einige LEDs beleuchtet bleiben, w
ährend andere ausgehen. Dies wird als Sequenz-
anzeige bezeichnet. Die Ikonen mit beleuchteten LEDs stellen die möglichen Tasten für
Ikonensequenzen dar, unter denen Mitteilungen im
 PowerTalker gespeichert sind. Sie
finden die Funktion „Sequenzanzeige“ im Menü FEEDBACK; sie ist standardmäßig ein-
geschaltet.
Bei eingeschalteter Sequenzanzeige kann die Lichtintensität der LEDs wahlweise auf
„wenig hell“, „hell“ oder „ sehr hell“ eingestellt werden.
Wenn Sie eine Taste betätigen, dessen LEDs l
euchtet, erscheint der Name des Ikons in
der Statuszeile des Displays. Einige Lampe
n in Tasten auf der Tastatur gehen aus, wäh-
rend andere beleuchtet bleiben. Wählen Si
e nun eine andere beleuchtete Taste, so er-
scheint der entsprechende Ikonname in der Statuszeile. Ist eine Mitteilung unter diesen
Ikonen gespeichert, so spricht das Gerät spricht entsprechende Mitteilung. Anderenfalls
leuchten mögliche weitere Ikonen.  
Nachdem eine Mitteilung gesprochen wurde, leuchten erneut alle Lampen bei den Iko-
nen, mit denen Aussagen beginnen. Wenn Sie nu
n wiederum ein Ikon betätigen, werden
mögliche Ikonen für neue Sequenzen beleuchtet bleiben und andere ausgehen.
Falls Sie Scanning als Selektionstechnik benutzen, ist es ratsam, die Lichtintensität der
LEDs für die Sequenzanzeige so niedrig einzuste
llen, dass die jeweils aktive Taste leicht
zu erkennen ist.
Die Sequenzanzeige ist ein sinnvolles Hilfsmittel für das Erlernen des Wortschatzes.
Handbuch PowerTalker
 32
© Prentke Romich GmbH
 Der Ausdruck  
„wie viel“
                     ist gespeichert unter den Ikonen   
 Fragewort Puzzle  
Merkhilfe:
                   Alle Fragewörter beginnen mit
dem Ikon
 (Fragewort)
Das Ikon
(Puzzle) dient als
Merkhilfe für den Ausdruck „viel“:
„Wie
viel
 Teile hat das Puzzle?“
Ikonen-Assoziationen
© Prentke Romich GmbH
 33
Handbuch PowerTalker
Ein Beispiel für Ikonen-Assoziationen
Minspeak verwendet Ikonen, einzeln oder in
 Kombinationen, um ein Wort oder einen
ganzen Satz darzustellen. Angenommen, Si
e wollen das Fragewort „wie viel“ abspei-
chern. Minspeak erlaubt Ihnen, beliebige
Ikonen zu wählen, die diese Mitteilung reprä-
sentieren. Falls Sie eine 2-Ikonen-Sequenz wähl
en, d.h. dieses Fragewort mit nur zwei
Tastenaktivierungen abrufen, sparen Sie
fast 78% der Tastenbetätigungen gegenüber
einem reinen Buchstabieren dieses Ausdrucks.
Minspeak erleichtert es dem Benutzer darüber
 hinaus, sich die Tasten einzuprägen, die
für das Sprechen der Mitteilung betätigt wer
den müssen. Hier wird die besondere Stärke
der Ikonen deutlich. Wenn Sie eine Mitteilung abspeichern, können Sie diejenigen Ikonen
wählen, die Sie an den Inhalt der Mitteil
ung erinnern. Für unser angeführtes Beispiel
haben wir folgende Ikonensequenz wählen:
 plus
. Die gewählten Ikonen
repräsentieren Konzepte bzw. Regeln:
 steht für die Gruppe der Fragewörter, und
das Ikon „Puzzle“
 steht als Merkhilfe für: „wie viel“ Teile hat ein Puzzle?
Wollen Sie die Wörter „wie viel“ abrufen, mü
ssen Sie lediglich die beiden von Ihnen beim
Speichern gewählten Ikonen aktivieren. Dies
spart nicht nur viele Tastenaktivierungen;
mit einiger Übung werden Sie sich auch n
ahezu automatisch an die Ikonensequenz erin-
nern.
Bitte beachten Sie: Minspeak-Ik
onen haben vielerlei Bedeutungen. Neben den Bedeu-
tungen, die Sie aus der Wortstrategie le
rnen, können die Ikonen auch eine ganze Reihe
individueller Bedeutungen haben.  
Das Ikon
 kann beispielsweise für „Haus“, „Zuhause“, „Gebäude“, „groß“, den
Buchstaben „H“, die Farbe des Hauses oder für beliebig viele andere Dinge stehen, die
Sie mit ihm assoziieren.
Handbuch PowerTalker
 34
© Prentke Romich GmbH
Beispiele für Wörter, die in der „Deutsche Wortstrategie“
mit dem Ikon „IDEE“ kodiert sind
© Prentke Romich GmbH
 35
Handbuch PowerTalker
Die Auswahl eigener Ikonen
Wenn Sie Ihre eigenen Ikonen für Mitteilungen auswählen, sollten Sie die folgenden
Punkte beachten:     
•    die „Regeln“ der Wortstrategie     
•    die möglichen Assoziationen eines Ikons     
•    die Kategorie, in welche die Mitteilung evtl. gehört      
•    wie leicht die Assoziation zwischen Ikon
 und Wort zu lernen, zu erinnern und
 beizubringen ist  
•    welche Ikonen kombiniert werden könnte
n, um eine ganze Reihe von  Mitteilun-
      gen zu repräsentieren.
Auf Ihrem PowerTalker befindet sich ein Wortstrategie-Deckblatt. Es ist ratsam zunächst
dieses Deckblatt für Übungszwecke zu verwenden.
Bei der Auswahl von Ikonensequenzen ist besonders
 wichtig, dass sie logisch, leicht zu
lernen und leicht zu erinnern sind.
Wenn Sie das Wortstrategieprogramm benut
zen, sollten Ihre eigenen Ikonensequenzen
der Logik dieses Programms folgen. Hierfür ist es notwendig, zunächst die „Regeln“ der
Wortstrategie zu verstehen. Versuchen Sie sich die vielen unterschiedlichen Bedeu-
tungsmöglichkeiten eines Ikons bewusst zu machen. Dies erleichtert das Verständnis der
diversen Möglichkeiten Ikonen zu kombinieren,
 um ein Wort darzustellen. Denken Sie
auch darüber nach, in welche Kategorie ihr Wort passen könnte. Die Organisation eines
Wortschatzes in Kategorien ist ein natürlicher
Prozess und hilft das Erlernen und Erinnern
von Ikonensequenzen zu erleichtern.
Â
 Vergleichen Sie hierzu bitte auch den
Abschnitt Abspeichern einer Mitteilung ab S.
119.
Auch falls Sie kein Wortstrategieprogramm
benutzen, ist es dennoch sinnvoll, logische
Ikonensequenzen zu finden, die leicht zu lernen
und zu erinnern sind. Hierfür ist es not-
wendig, ein sinnvolles System für das Abs
peichern des Wortschatzes zu entwickeln. Das
Auswählen der Ikonen ist ein wichtiger Teil dieses Systems.
Handbuch PowerTalker
 36
© Prentke Romich GmbH
Dialeiste „Standard“
Dialeiste nach Eingabe des Ikons „Apfel
die die Systemsoftware  enthält. Sofern Sie nicht eine neue Speicherkarte von PRD zur
Installation erhalten haben, sollte diese Klappe jederzeit sicher verschlossen bleiben.
SD-Card-Slot
: Schieben Sie hier eine SD-Card ein,
um Vokabular direkt zu laden bzw.
zu sichern oder Bilder und anderen Dateien zu importieren.
Externes serielles Eingabegerät
:  Hier können Sie eine Maus bzw. ein mauskom-
patibles Eingabegerät anschließen.  
Tasten A / B
: Hier können Sie externe Tasten anschließen, wenn der PowerTalker
mittels Scanning angesteuert werden soll. Über einen bei PRD erhältlichen Adapter kann
an diese Buchsen auch ein digitaler Joystick angeschlossenen werden.
Lautsprechergitter
: Hinter diesem Gitter befindet sich der eingebaute Lautsprecher des
PowerTalkers. Für optimale Lautstärke und Klarheit sollte dieser Bereich nicht abgedeckt
werden.
Infrarot-Fenster
: Durch dieses Fenster werden Infrarotsignale an andere Geräte und
Hilfsmittel gesendet.
Handbuch PowerTalker
 20
© Prentke Romich GmbH
 Lautsprecheröffnung       Befestigungsplatte
für Rollstuhlhalterung
                       Aufstellbügel              Griffmulde            Befestigung für  
   Tragegurt
Die Unterseite des PowerTalkers
© Prentke Romich GmbH
 21
Handbuch PowerTalker
Die Unterseite des PowerTalkers
Befestigungsplatte
:  Mit Hilfe dieser Platte k
önnen Sie den PowerTalker an der PRD-
Rollstuhlhalterung oder dem PRD-Tischständer
befestigen, um das Gerät in Position zu
halten.
Tragegriff
: Die eingebaute Griffmulde erleichtert das Tragen des Gerätes.
Tragegurthalterungen
: Hier können Sie die Haken Ihres Tragegurtes befestigen.
Schrauben Sie die Haken auf, schieben Sie sie über die Halterungen und verschrauben
Sie die Haken wieder. Vgl. auch die Informationen auf der Tragegurttasche.
Aufstellbügel
:Der PowerTalker verfügt über ei
nen eingebauten Bügel, der aus dem
Gehäuse geklappt werden und als Aufstellfuß
benutzt werden kann. Die verschiedenen
Positionierungslöcher ermöglichen das Einstellen dreier unterschiedlicher Winkel.
Wenn Sie den eingebauten Aufstellfuß benutzen, können Sie den Winkel des Gerätes
verändern.
Ziehen Sie die Seitenbügel Aufstellfußes vorsic
htig aus den Positionslöchern und stecken
Sie sie in die neuen.
Warnung!
Achten Sie beim Wechsel der Positionslöcher bitte darauf, Ihre Finger nicht unter den
Bügeln einzuklemmen.
Handbuch PowerTalker
 22
© Prentke Romich GmbH
 Anschluss        USB-                  Batteriefach
 für Netzteil  Anschlüsse
Die linke Seite des PowerTalkers
                          Fenster zum  
             Beibringen von IR-Signalen
Die rechte Seite des PowerTalkers
© Prentke Romich GmbH
 23
Handbuch PowerTalker
Die linke und rechte Seite des PowerTalkers
Die linke Seite des Gerätes:
USB-Anschlüsse
: Schließen Sie externe USB-kompatible Eingabegeräte hier an.
Schließen Sie hier einen USB-Stick an,  um
 Vokabular zu sichern bzw. zu laden oder
Bilder und anderen Dateien zu importieren.
Batterieklappe
: Öffnen Sie diese Klappe, um den Akku bei Bedarf gegen einen neuen
auszutauschen.
Anschluss für das Batterieladegerät
: Stecken Sie das mitgelieferte Batterieladegerät in
diesen Anschluss, um die Batterien des PowerT
alkers aufzuladen. Lesen Sie hierzu bitte
auch die Informationen auf der folgenden Seite.
Warnung!

 

 


 

Nach oben